Unique Asia Travel & Tours
Visit Cambodia, Kingdom of Wonders
Angkor Geheimtipps, die einsamen vergessenen Kulturstätten

Obwohl das Klischee der vom Urwald verschlungenen Tempel immer noch mit Angkor verbunden ist, sollten Sie nicht mehr erwarten, der einzige Besucher an irgendeinem der eindrucksvollsten Monumente Kambodschas zu sein. Angkor zieht jährlich weit mehr als zwei Millionen Besucher an, und die Zahlen steigen, schon bald werden es drei Millionen jährlich sein. Doch die meisten Touristen suchen nur diejenigen Ruinen auf, die mit Parkplätzen und Restaurants ausgestattet sind und entlang der beiden Rundwege liegen, dem Small Circuit und dem Grand Circuit. Diejenigen Stätten, die nicht als groß genug angesehen werden oder die nicht einfach zu erreichen sind, werden fast immer ausgelassen. Aber wir wissen, wo sie sind und können Ihnen solche vergessenen Tempel ebenfalls zeigen. Der Vorteil ist: Sie können diese kleineren Anlagen in einer völlig stillen, teils abenteuerlichen Umgebung erleben. Aber Sie benötigen etwas für diese Erfahrung von "Kulturerbe versunken im Dschungel", das Ihnen nicht zur Verfügung stehen wird, wenn Sie nur drei volle Tage für Angkor einplanen und dabei zunächst einmal die Hauptsehenswürdigkeiten sehen wollen: Einfach mehr Zeit ist erforderlich, um auch die Besonderheiten, die "verborgenen Tempel" zu sehen. Was Sie außerdem mitbringen müssen, um Angkors Geheimtipps zu erkunden, ist etwas Geduld beim Hinkommen.

Hier ist eine kurze Liste der wichtigsten Tempelgelände, die ohne Busparkplätze blieben - und das bedeutet: die unberührte Stätten sind bis zum heutigen Tag.
__________

Ta Nei north of jungletemple Ta Prohm in Angkor
Obwohl das Klischee der vom Urwald verschlungenen Tempel immer noch mit Angkor verbunden ist, sollten Sie nicht mehr erwarten, der einzige Besucher an irgendeinem der eindrucksvollsten Monumente Kambodschas zu sein. Angkor zieht jährlich weit mehr als zwei Millionen Besucher an, und die Zahlen steigen, schon bald werden es drei Millionen jährlich sein. Doch die meisten Touristen suchen nur diejenigen Ruinen auf, die mit Parkplätzen und Restaurants ausgestattet sind und entlang der beiden Rundwege liegen, dem Small Circuit und dem Grand Circuit. Diejenigen Stätten, die nicht als groß genug angesehen werden oder die nicht einfach zu erreichen sind, werden fast immer ausgelassen. Aber wir wissen, wo sie sind und können Ihnen solche vergessenen Tempel ebenfalls zeigen. Der Vorteil ist: Sie können diese kleineren Anlagen in einer völlig stillen, teils abenteuerlichen Umgebung erleben. Aber Sie benötigen etwas für diese Erfahrung von "Kulturerbe versunken im Dschungel", das Ihnen nicht zur Verfügung stehen wird, wenn Sie nur drei volle Tage für Angkor einplanen und dabei zunächst einmal die Hauptsehenswürdigkeiten sehen wollen: Einfach mehr Zeit ist erforderlich, um auch die Besonderheiten, die "verborgenen Tempel" zu sehen. Was Sie außerdem mitbringen müssen, um Angkors Geheimtipps zu erkunden, ist etwas Geduld beim Hinkommen.

Hier ist eine kurze Liste der wichtigsten Tempelgelände, die ohne Busparkplätze blieben - und das bedeutet: die unberührte Stätten sind bis zum heutigen Tag.
__________

Banteay Prei north of Preah Khan in Angkor
Banteay Prei  

Banteay Prei bedeutet "Festung im Dschungel", obwohl die Umgebung heute nicht mehr wirklich ein Dschungel genannt werden kann, sondern aus Weideland für Rinder besteht. Banteay Prei ist eine mittelgroße Anlage aus der gleichen Bayon-Periode und vom Grundriss ähnlich wie Ta Som und Ta Nei. Gallerien und Türme sind im Falle Banteay Preis niedriger, darum erscheint es nahezu wie ein Miniaturtempel. Innerhalb der äußeren (sogenannten "dritten") Einfriedung umgibt ein Wassergraben das Areal des Kerntempels. Er misst 80 m mal 60 m. Die Galerien bilden die Einfassung des innersten ("ersten") Hofes, der 30 m von Ost nach West und 25 m von Nord nach Süd misst. Die Mauern aller Gebäude sind mit Blumenornamenten und Devatas (Apsaras) im typischen Bayon-Stil geschmückt. Wie bei anderen buddhistischen Khmer-Monumenten sind bei vielen Skulpturen die Gesichter zerstört, einige von den hinduistischen Bilderstürmern des 13. Jahrhudnerts, aber andere erst während des Bürgerkriegs, als der Kunstraub der Roten Khmer diesen Teil Angkors oft heimsuchte. Es gibt einen Steinpfeiler mit einem Fischmotiv unbekannter Symbolik im südwestlichen Teil des Innenhofs. Ähnliche Stelen wurden in anderen Tempeln der Bayon-Periode gefunden, so im nahen Preah Khan und in Ta Som.

Nahe Banteay Prei steht der gleich alte kleine Tempelkomplex von Prasat Prei auf einer natürlichen Anhöhe.
__________  

Prasat Chrung corner temples of Angkor Thom

Prasat Chrung

Der Khmer-Ausdruck "Chrung" bedeutet "Ecke" oder "Winkel" und ist in diesem Falle der Name der Lage des Heiligtums, nämlich in den vier Ecken der Stadtmauern von Angkor Thom. Darum ist Prasat Chrung nicht ein einziger Tempel, sondern bezeichnet deren vier, und sie liegen jeweils mehr als drei Kilometer entfernt voneinander. Der südöstliche Prasat Chrung ist das besterhaltene der vier Bauwerke. Die Wände sind im Bayon-Stil von Angkor Thom dekoriert, zum Beispiel mit sogenannten Devatas, weiblichen göttlichen Wesen, in Nischen. Giebel zeigen Avalokiteschwara. Aber vielfach sind die Köpfe entfernt oder Gesichter ausgekratzt, geschehen unter der Regierung des ikonoklastischen Jayavarman VIII. Ein quadratischer Pavillon schützte eine Inschriften-Stele von großem historischen Auskunftswert. Zu den Prasat Chrungs führen keine Straßen. Darum erfordert ein Besuch, der an einem der Stadttore starten muss, 1,5 km spazieren oder radfahren, 3 km hin und zurück. Aus diesem Grund blieben Angkor Thoms Eck-Tempel sehr friedvolle Orte.
__________

Angkor Thom East Gate also called Death Gate

Angkor Thom Osttor

Angkor Thom hat zwei Stadttorte nach Osten, nämlich das Osttor im engeren Sinne im Kardinalpunkt und ein weiteres 500 m nördlich davon, das letztere ist das Siegestor. Dieses Victory Gate wird von der Rundstrecke des Small Circuit durchquert. Denjenigen, die genug Zeit mitbringen, sei empfohlen die Stadtmauern an der Südseite des Siegestores zu besteigen. Sie können hier ein Photo von einem der kolossalen Buddhagesichter eingerahmt von Bäumen aufnehmen. Sie können dann auf der Stadtmauer 500 m nach Süden spazieren zum eigentlichen Osttor von Angkor Thom, dem sogenannten Todestor. Im Unterschied zu Süd-, Nord- und Siegestor hat es keine restaurierte Balustrade mit Riesen-Skulpturen mehr. Wie dem auch sei, es ist ein sehr angenehm ruhiger Ort, ein Monument von exakt der selben Größe wie das berühmte Südtor, aber ohne Verkehr und lärmige Touristen, einfach weil es keine asphaltierte Straße zum Osttor gibt.
__________

Prasat Banteay Thom hidden temple in Angkor
Banteay Thom

Der heutige Khmer-Name "Banteay Thom" bedeutet "Zitadelle groß". Das "o" in "Thom" wird offen und kurz gesprochen.

Aufgrund seiner abgeschiedenen Lage im Nordwesten von Angkor Thom, ist der sehr hübsche mittelgroße Tempel Banteay Thom noch eine der Anlagen frei von Touristen. Sie werden kaum einen anderen Tempel im Raum Angkor finden, der zugleich so atemberaubend und so unberührt ist wie Banteay Thom. Banteay Thom und Phnom Bok sind die echten großen Erlebnisse für diejenigen, die "vergessenen Zivilisation im Dschungel" zu erleben hoffen oder einfach die perfekte Kulisse zur Kontemplation suchen.

Banteay Thom kann nur mit Motorrädern oder Mountainbikes erreicht werden. Es ist nicht leicht zu finden.

Der Tempel ist überwuchert von Gestrüpp und Gras. Ein beeindruckendes Examplar eines die Mauern umschlingenden Baums, schon zuvor verfault, fiel im März oder April 2013 schließlich vom Dach der Galerie in den Hof des Haupttempels. Nur seine Wurzeln bedecken noch die Süd-Ost-Ecke der Galerie, die die innere (sogenannte erste) Umfriedung bildet.

Banteay Thom wurde unter dem berühmten ersten buddhistischen Herrscher Angkors errichtet, Jayavarman VII. (1181 - ca.1218).


Nicht überraschend ist, dass es eine recht stattliche äußere Umfassungsmauer gibt. Die Wände sind aus Laterit, das Tor aus Sandstein. Der Haupteingang ist im Osten, wie üblich. Es gibt kein zweites Tor an einer der anderen Seiten der äußeren Umfassungsmauer. Vor dem Osttor befindet sich eine typische kreuzförmige Terrasse. Dieses äußere Tor im Osten ist von eindrucksvoller Größe und übersät mit ornamentalen und figürlichen Dekorationen, insbesondere männlichen Wächtern (Dvarapalas) und weiblichen Devatas (Apsaras). Bedauerlicherweise wurden viele Devata-Reliefskulpturen in jüngerer Vergangenheit schwer beschädigt. Banteay Thom ist ein Opfer von Kunstraub.

Das äußere Gopuram zeigte am Südgiebel einen Bodhisattva von zwei Dämonen (Ashuras) gepeinigt, die als solche erkennbar sind an ihren grimmigen Gesichtern mit Hauern. Die Bodhisattva-Skulptur fehlt jetzt. Eine dritte noch vorhandene männliche Figur, nur klein, trägt einen langen Stock in beiden Händen. Vier fliegende weibliche Figuren sieht man oben an dem Relief.

Ähnliche Reliefs, die einen gepeinigten Bodhisattva darstellen, kann man auf mehreren Türstürzen von Preah Khan in Angkor sehen und auch an Ta Prohm und Banteay Kdei und Preah Palilay in Angkor und an Wat Nokor in Kampong Cham und Ta Prohm bei Tonle Bati. Normalerweise sitzt der Bodhisattva in der Geste der Meditation, die Samadhi Mudra genannt wird.

Obwohl eine Geschichte, in der der Buddha geschlagen oder gefoltert wird, nicht bekannt ist, taucht das Thema eines geschundenen Bodhisattvas bereits im Kanon der buddhistischen Heiligen Schrift auf, dem Tipitaka (Tripitaka), und zwar im Temiya Jataka (auch als Mugapakkha Jataka bekannt). In einem seiner früheren Leben wurde der Buddha als Temiya geboren, Sohn des Königs von Benares. Aber als er die Schmerzen sah, die durch Strafmaßnahmen verursacht wurden, die ein Teil der königlichen Pflichten sind, entschied Temiya, niemals den Thron zu besteigen. Darum täuschte er vor, seine Glieder nicht bewegen zu können und stumm zu sein. Als seine Eltern versuchten, ihn mit leckerem Essen oder mit Spielzeug zu erfreuen, blieb er ungerührt. Dann versuchten sie ihn aufzuschrecken, so wurde Temiya schweren Prüfungen unterzogen, einschließlich des Schwenkens eines scharfen Schwert über seinem Kopf, ganz ähnlich den Waffen, die man auf den Khmer-Reliefs sieht. Ganz sicher soll das Sujet des „gepeinigten Bodhisattva" die Unerschütterlichkeit eines Erleuchtungswesens hervorheben.
 
Ein Wassergraben oder, genauer gesagt, eine Reihe von Wasserbecken, befindet sich innerhalb der zweiten (äußeren) Einfriedung. Die Pools sind mit Lateritstufen eingefasst.

Die erste (innere) Einfriedung ist vollständig von Galerien umgeben ist. Ihre Dächer sind mit Gras bewachsen, aber ansonsten in einem guten Zustand. Besucher können durch lange dunkle Tunnel voller Spinnweben streifen.

Dieser Ring von Galerien aus Laterit ist im Osten durch das innere Gopuram aus Sandstein unterbrochen. Den drei Haupttürmen zugewandt, stellt der westliche Giebel dieses Gopuram im Innenhof einen Buddha dar, er selbst nun unkenntlich, flankiert von zwei fliegenden Figuren und begleitet von weiblichen Anbetenden. Zwei von ihnen knien im oberen Register und dreizehn stehen in einer Reihe im unteren Register, jede von ihnen einen Lotos haltend. Eine ähnliche Szene kann man am nördlichen Gopuram von Preah Khan sehen. Frauen mir Lotosblumen, im Stil ähnlich erleuchteten Jüngern, sind in der buddhistischen Kunst der Khmer selten. Im Fall von Preah Khan handelt es sich wahrscheinlich um Anbeterinnen der weiblichen Verkörperung der höchten Weisheit, Prajnaparamita. Aber an Banteay Thom ist nicht ganz klar, ob es sich um Adorantinnen Buddhas oder eines Bodhisattvas oder der Prajnaparamita handelt.

Die Hauptgebäude sind drei Prasat-Türme auf einer Nord-Süd-Linie. Sie sind aus Sandstein gebaut. Ihnen gegenüber stehen zwei Bibliotheksgebäude. Im Inneren der Nordturms haben Räuber auf der Suche nach Schätzen ein Loch gegraben.

Die Mauern der Prasats sind hübsch mit Reliefs überzogen. Es gibt zahlreiche figürliche Steinmetz-Werke im Innenhof, allerdings nicht im besten Erhaltungszustand. Buddhas und Bodhisattvas sind vermutlich im späten 13. Jahrhundert mutwillig beschädigt worden, als sich unter der Herrschaft von König Jayavarman VIII der wieder erstarkte Hinduismus als intolerant erwies. Hinduistische Reliefs zeigen Vishnu auf Garuda und Aniruddha von Seilen gefangen gehalten. Einige weitere bearbeitete Steine liegen auf dem Boden.

Der südliche Giebel des südlichen Turms stellt den sogenannte "Großen Auszug" dar, der königliche Prinz Gautama Siddhartha verlässt seine Familie und den Palast auf seinem Pferd Kantaka. Um eine Abreise des zukünftigen Buddha in Stille zu erleichtern, habe die Götter (oder die Lokapalas, Hüter der Himmelsrichtungen) die Bewohner des Palastes in einen tiefen Schlaf versetzt, die Stadttore geöffnet und Kantakas Hufe mit ihren Händen getragen, wobei letzteres auf den Reliefs abgebildet ist. Die Darstellung in Banteay Thom zeigt den "Großen Auszug" auf eine besonders dynamische Weise, mit dem Pferd im Galopp und den Göttern darunter laufend.

Der nördliche Giebel des zentralen Turms zeigt den "Angriff Maras" (auch bekannt als die "Niederlage Maras"). Im zentralen Register wird eine weibliche Verkörperung der Erdgottheit von zwei Reitern flankiert. Der destruktive Mara könnte durch die Kala-Maske im unteren Register symbolisiert sein. Der Buddha an der Spitze ist durch Ausmeißeln entfernt.

In Khmer-Bildnissen dieses berühmten Ereignisses ist die Göttin der Erde, Bhumi odrt Dharani, in Khmer Preah Thorani genannt, oft als Person dargestellt, im Unterschied zu indischen Darstellungen der Niederlage Maras. Durch Auswringen ihres Haars löste Dharani eine Flut aus, die die heranreitende Armee von Mara ertränkte. Mara, der Herr des Todes, griff den gerade zum-Buddha-werdenden an, um ihn daran zu hindern, durch das Erreichen der Erleuchtung den Tod (Mara) zu überwinden.

Sicherlich die beste Zeit für einen Besuch von Banteay Thom ist der Morgen. Banteay Thom kann ohne Ticket besichtigt werden.

Prasat Sampeau former Vahnigriha (fire house) in the vicinity of Angkor
Prasat Sampeau

Dieser Ort ist in der Tat ziemlich entlegen (10 km nordöstlich von Angkor Thom) und eine Extrafahrt wert nur für Angkor-Enthusiasten. Prasat Sampeau besteht aus einem einzigen Prasat-Turm mit einer angrenzenden länglichen Vorhalle. Ihre Form ähnelt der eines Schiffs, darum nennen Khmer das Gebäude "Prasat Sampeau", was "Heiligtum Schiff" bedeutet. Die einfache Lateritkonstruktion ist nicht überwältigend. Trotzdem, überwuchert von Vegetation ist es ein kleiner Dschungeltempel, frei von Touristen.

Historisch ist Prasat Sampeau eine recht interessante Anlage. Sie wurde erbaut in der Ära des Königs Jayavarman VII. (1181 - ca. 1218). Das ist nichts Besonderes, nahezu die Hälfte der Angkor-Monumente sind von dem selben König. Doch Prasat Sampeau war eines von 121 sogenannten "Vahnigrihas", die dieser König der berühmten Inschrift von Preah Khan zufolge erbaut zu haben behauptet. Diese "Feuerhäuser" wurden entlang der Hauptrouten von Angkor zu anderen Städten errichtet. Prasat Sampeau ist das Vahnigriha, das am nächsten an seiner Hauptstadt Angkor Thom liegt, das einzige innerhalb der heutigen archäologischen Zone (oder zumindest das einzige Bauwerk dort, das ohne jeden Zweifel ein Vahnigriha war). Irreführenderweise werden Vahnigrihas manchmal Dharmasalas (Lehrhallen) genannt.
__________

Phnom Bok forgotten Khmer temple near Angkor
Phnom Bok

Phnom Bok ist der aufregendste untouristische Ort in der Region Angkor. Ein Besuch von Phnom Bok ist die Erfüllung eines Traums für all jene Reisende, die eine verborgene Stätte der Khmerkultur zu erkunden und sie ungestört zu genießen hoffen. Aber ein Besuch von Phnom Bok erfordert, 600 Stufen auf den Gipfel eines 235 m hohen Hügels zu steigen, der die höchste Erhebung in der Ebene von Angkor ist. Tatsächlich kennen die meisten Fahrer und Reiseveranstalter Phnom Bok nicht aus eigener Anschuung oder gehen davon aus, ein Besuch Phnom Boks wäre zu anstrengend für ihre Kunden. Aber um die volle Magie Angkors zu erleben, gibt es kein Herum um einen Aufstieg auf Phnom Bok! Sie werden es nicht bereuen.

Phnom Bok ist einer der ältesten Tempel Angkors. Er wurde von König Yashovarman I. (889-910) errichtet, der der Gründer Angkors als Khmer-Hauptstadt war. Phnom Bok hat drei Prasat-Türme, die mit vielen Reliefs geschmückt sind, einen für Brahma, einen für Schiwa und einen für Vishnu. Vier weitere Gebäude standen einst gegenüber diesen Schreinen, nur die beiden inneren aus Sandstein stehen noch von diesen vieren, lediglich Fundamente sind von den beiden äußeren Ziegelstein-Bauten übrig. Die Dächer der beiden Sandstein-Gebäude werden malerisch von Bäumen überwuchert.
__________

Chau Srei Vibol remote Khmer temple near Angkor
Chau Srei Vibol

Chau Srei Vibol ist in den Ebenen Angkors der ausgedehnteste Tempel-Komplex, der außerhalb der Archäologischen Parks gelegen ist. Er liegt östlich von Angkor und nordöstlich von Roluos. Dies ist unbestreitbar ein Monument "abseits der ausgetretenen Pfade". Besucher sollten nicht erwarten, intakte Gebäude oder delikate Kunstwerke vorzufinden, da Chau Srei Vibol unrestauriert ist und selbst die ursprüngliche Tempelanlage alles andere als überreich geschmückt war, obwohl sie in der Blütezeit Angkors im 12. Jahrhundert entstand, sehr wahrscheinlich sogar in der Angkor Wat Epoche in der ersten Jahrhunderthälfte.    

Innerhalb des riesigen Tempelgeländes  gibt es zwei völlig verschiedenartige Baugruppen, die man bei einer Besichtigung aufsuchen sollte, eine auf dem Gipfel des natürlichen Hügels in der Mitte der Anlage, die anderen an seinem südlichen Fuße. Beide liegen in Trümmern, aber die ursprünglichen Strukturen lassen sich noch gut ausmachen. Die nördliche Galerie des Bauensembles auf der Hügelkuppe ist überwuchert von einem Baum, dessen Wurzeln den Stein umklammern.
__________


Trapeang Phong

Ein Trapeang ("troperng" gesprochen) ist ein Teich oder kleiner See. Dennoch ist Trapeang Phong ein Khmer Prasat, ein Tempelturm. Er befindet sich in auf einer kleinen natürlichen Erhebung, die während der Regenzeit zu einer Insel im Marschland des Tonle Sap wird. Trapeang Phong liegt 3 km südlich der Tempelpyramide Bakong in Roluos. Die wenigsten Touristen und nicht einmal viele Touristenführer haben Trapeang Phong jemals zu Gesicht bekommen. Aber dieser entlegene Prasat ist etwas mehr als nur eine weitere "kleinere Ruine von Angkor". Der Tempelturm ist überraschend goß. Trapeang Phong ist dasjenige Baudenkmal, an dem Devata-Skulpturen, bekannter unter dem Namen Apasaras, zum ersten Mal in der Khmerkunst als Element der Wanddekoration auftauchen. Wenn Sie im Boot durch die ruhigen Marschen gleiten und das antike Monument umgeben von Palmen erblicken, wie es näherr und näher kommt, werden Sie sich vorkommen wie der erste Mensch, der ansetzt auf einem vergessenen Mond der Khmer zu landen. Eine Bootsfahrt zum Trapeang Phong ist ein wahrer Traum für jeden, der das Unbekannte erkunden will, nicht nur ein weiterer Haken auf der Liste der der Khmer-Kulturstätten von geringfügigerem Interesse.

Bilder von Trapeang Phong finden Sie auf unserer ausführlichen Seite zu Roluos.
__________
 

Wat Athvea

Prasat Wat Athvea liegt in den südlichen Vororten von Siem Reap, nur 200 m rechts der Straße nach Chon Kneas und zum Tonle Sap. Nun ist der Tempel teil des neuen Klosters gleichen Namens. Khmer verwenden den Englischen Ausdruck "Temple" nur für antike Denkmäler, Tempelbauten von heutigen Klöstern werden "Pagoden" genannt. So können Sie im Fall Wat Athveas sowohl einen Tempel als auch eine Pagode besichtigen.

Prasat Wat Athvea ist ein Flachtempel aus der gleichen Zeit wie Angkor Wat. Im Kontrast zu anderen Tempeln aus der gleichen Periode des Angkor-Wat-Stils fehlt es Wat Athvea nahezu gänzlich an skulpturalem Bauschmuck und Ornamenten, vielleicht, weil es nie vollendet wurde. Wat Athveas einige Apsara-Skulpturen befinden sich an dekorierten Pilastern seitlich der Tür, die den Mandapa-Halle mit dem Zentralschrein verbindet, der von dem Hauptturm überragt wird. Die Apsaras sind im typischen Angkor-Wat-Stil ausgeführt. Die Inschriften an den Säulen sind Buddhistische Ergänzungen aus dem 16. Jahrhundert. Das riesige Podest unter dem Lingam in der Cella macht den Tempel als früheres Schiwa-Heiligtum kenntlich.

Wat Athvea wird selten von Touristen aufgesucht, obwohl es kein kleines Monument ist und in einem bemerkenswert guten Erhaltungszustand. Für Fotos von Athvea klicken Sie bitte auf unsere Seite Siem Reap Tempel.

Empfehlungen:

Einsamere Tempel sind kleiner, aber romantischer. Entdecken Sie mit uns wahre Angkor-Geheimtipps ...  mehr
Außer den normalen Rundfahrten bieten wir auch Tempel-Besuche in chronologischer Reihenfolge an ...  mehr
Prasat Bakan: Der ausgedehnteste Khmer-Tempel liegt nicht in Angkor, sondern weitab, Prasat Bakan
...  mehr
Boootsfahrten: Angkor ist unübertrefflich, aber es gibt ein weiteres Weltklasse-Reiseziel bei Siem Reap ...  mehr
Kambodscha ist als Reiseland perfekt, Studienreise, Natur, Strand, Shopping zu kombinieren
...  mehr

Schnell-Anfrage

 

Unsere Serviceangebote:

- Flugtickets Inland und International
- Bus und Boot Fahrkarten
- Visa Service
- Hotel oder Guesthouse Reservierungen
- Transportfahrzeug Vermietungen
- Private oder Gruppenteilnahme-Touren in Angkor
- Geführte Rundfahrten in vielen Sprachen
- Urlaubs-Programmpakete
- Maßgeschneiderte Rundreisen

Unsere Specials:

- vergessene Tempel, völlig untouristisch
- Besichtigungen in historischer Reihenfolge

 Unique Asia Travel and Tours

ist ein unabhängiges Reisebüro und Reiseveranstalter registriert in Kambodscha, mit Standort Siem Reap bei Angkor.
Wir sind nicht Teil einer internationalen Holding, wir tragen zur regionalen Entwicklung bei.
Die Firma ist von Einheimischen geführt und 100% in kambodschanischer Hand.
Für Einzelheiten besuchen Sie die Unterseite
Unser Unternehmen